Wie man zu einem CNG-Auto kommt…

Vor drei Jahren waren wir auf der Suche nach einem kleinen Vernunftauto. Zwei wesentliche Kriterien waren: Schiebedach und so sparsam und sauber wie möglich.
Bei der Recherche stieß ich schließlich auf einen – für mich damals – unglaublichen Wert von 2,9 kg von etwas, das ich bis dahin nicht mit Autos in Verbindung gebracht hatte: Der CNG-Antrieb.

Aus der Recherche nach einen Vernunftauto wurde dann eine Recherche zu CNG, das sich damals noch oftmals Erdgas nannte. Zuerst hielt ich das, wie viele andere Menschen auch für eine Brückentechnologie, denn schließlich ist Erdgas ja zunächst ein fossiles Gas. Je tiefer ich aber grub, desto klarer wurde, dass CNG regenerativ erzeugt werden kann und auch schon erzeugt wird: Biomüll, Fäkalien, alle organischen Reststoffe lassen sich zu Biomethan verarbeiten. Aber argwöhnisch wie ich bin, wollte ich natürlich auch kein Essen in meinem Tank. Auch das ist bei Bio-CNG der 2. Generation kein Thema mehr, denn dort werden nur tatsächlich anfallende organische Reststoffe zu CNG verarbeitet: Kein Essen im Tank, keine Monokulturen, sondern fahren mit Müll und Entschuldigung, aber ich muss das so sagen: „auch mit Scheiße“. (www.waterworld.com & www.verbiogas.de & www.gibgas.de)
Eine Rücksprache mit der Werkstatt und dem Händler meines Vertrauens brachten weitere Klarheit zu CNG-Autos: Machen!

So kam vor gut zwei Jahren unser erstes winziges CNG-Auto ins Haus, das dem eigentlichen und größeren Hauptauto ständig den Rang ablief: Der Diesel blieb aus Umwelt- und auch Kostengründen immer häufiger stehen.
Jetzt zwei Jahre nach den ersten äußerst positiven Erfahrungen mit unserem winzigen CNG-Auto haben wir uns auch von unserem Diesel Kombi getrennt und ihn durch ein entsprechendes CNG-Pendant ersetzt. Auch dieser verbraucht unter 4 kg CNG in der Realität und nicht auf dem Papier und so haben wir nicht nur ein besseres Gewissen, wenn wir das Auto statt dem Fahrrad benutzen müssen, sondern auch immer ein Lächeln an der Kasse der Tankstelle. Und die ungläubigen und erstaunten Blicke der Menschen, die das an der Tankstelle sehen sind einfach nur eines: Unbezahlbar!

Grüße aus Ravensburg

Marcus

 

31 thoughts on “Wie man zu einem CNG-Auto kommt…

  • Ich bin jetzt durch Dieselgate auf die CNG Alternative aufmerksam geworden. Unterstützt durch die Abwrack- und Zukunftsprämie fällt mir die Entscheidung leichter mich von meinem sparsamen 8 Jahre alten Fabia Greenline (Diesel) zu trennen. Es ist nur verdammt schwer, sich einen Überblick über den CNG-Automarkt zu verschaffen.
    Suche einen sparsamen aber nicht zu kleinen (brauchen ihn auch für den Familienurlaub) und nicht überdimensionerten CNGler. Bin durch den Autohändler auf den Seat Leon aufmerksam geworden. Hat die ideale Größe aber der 81 kW 1,4 TGI-Motor erscheint mir nicht der sparsamste zu sein. Weiterhin gefällt mir nicht, dass man neben den 15 kg CNG noch 50 l Benzin an Bord hat (muß man ja nicht voll tanken)…

  • Hallo Alfons,

    wir haben in diesem Jahr auch unseren Fabia Combi TDI gegen einen Leon ST TGI getauscht. Der 1.4 TGI ist durchaus sparsam, ich fahre ihn derzeit mit 3,8 kg CNG auf 100 Kilometer (Werksangabe ist 3,6 kg). Damit gehört er in dieser Fahrzeugklasse zu den sparsamsten, die zu bekommen sind.

    Das Problem mit dem großen Benzintank hat mich anfangs auch gestört. Aber ich halte es eben so, dass ich versuche nur so 20 Liter an Bord zu haben, da fällt das Zusatzgewicht durch das Benzin weg. Andererseits durfte ich gerade feststellen, dass ein so groß dimensionierter Tank im Urlaub auch durchaus einen Vorteil haben kann, wenn, so wie in Galicien das CNG-Tankstellennetz dünn ist 😉

    Aus 2 Monaten Leon-Erfahrung kann ich ihn derzeit allerwärmstens empfehlen! Mehr Platz im Innenraum bietet der Octavia von Skoda, der auf der gleichen Plattform wie Leon und Golf basiert und alle drei im Grunde die gleiche Technik beinhalten.

    Hast du / haben Sie eine CNG-Tankstelle in der Nähe? (notfalls auf http://www.gibgas.de in der Umkreissuche mal schauen).

    Bei Fragen, gerne einfach nochmal hier nachfragen und auf keinen Fall von irgendeinem unwissenden Händler auf einen neuen Diesel oder Benziner umlenken lassen!

  • Hallo Alfons,
    auch ich fahre den SEAT Leon ST 1.4 TGI als Kombi.

    Meine realer Verbrauch liegt bei 3,9 kg auf 100 km = 4,30 €/100 km. Kfz-Steuer 30 €/Jahr. 🙂 Klar ist der Leon eine Kategorie als der Fabia größer. Trotzdem ist der Leon für eine Familie ideal. Mein Benzin-Behälter ist meist bis mit 10 Liter gefüllt. Auf meinen Wegen habe ich genügend CNG-Tankstellen.

    Prüfe einfach, ob Du auf den Wegen zur Arbeit, bei Dir vor Ort mindestens eine CNG-Tankstelle (am besten über http://www.gibgas.de) hast.Dann ist schon eine wichtige Frage beantwortet.

    Der Leon ist ja ohne extra Förderung schon 750 € günstiger als der 1,6 TDI-Diesel. Wenn ja noch schöne „Abwrackprämien“ speziell für den TGI-Motor dazu kommen, umso besser. Falls Du Deinen Fabia verschrotten lässt, ist der Leon in der Anschaffung genauso günstig wie eine Benziner.

    Schaue mal auf http://www.mobile.de, ob Leon TGI bei Deinen Autohändlern verfügbar sind.

    Gruß
    Hendrik

  • Vor ca. 4 Wochen habe ich auch den Leon St TGI bestellt. Wird wohl im Januar 2018 geliefert. Ein 11 Jahre alter Diesel Toyota geht dafür in die Verwertung. Da wir mit 2 MIIs und einem VW up alle auch CNG wirklich nur gute Erfahrung haben, sind zusammen ca 300.000 km gefahren, viel die Entscheidung pro CNG leicht. Auch wenn ich jetzt von 177 PS auf 110 PS reduziere, das reicht völlig aus. Die Kleinen werden dann von unseren 3 Kindern gefahren, die die Vorteile der CNG Autos klar erfasst haben. Kommentar meines Sohnes als er mit dem Toyota seinen Umzug in die Studentenbude erledigt hatte: Da macht tanken aber kein Spaß.
    Der 50 Liter Benzintank des Leon stört dabei nicht, muss ja nicht voll sein. Bei Fahrten in Gebiete mit schlechter Tankstellen-Infastruktur aber möglicherweise hilfreich. Da jetzt extra einen kleineren Tank 20 Liter entwickeln mit allen Nachweisen und Tests würde den Leon nur teurer machen. Dafür wieder mit Mehraufwand einen größeren Gastank wegen möglichen 2 bis 3 kg rechnet sich auch nicht unbedingt. Das Paket passt so ganz gut. Bin auch echt mal gespannt ob in naher Zukunft neue Gastankstellen kommen. VW will da ja was bewegen.
    Grüße Volker

    • Hallo,
      ich habe gehört, dass der Erdgasmotor nur etwa 100.000 km hält. Deswegen würde mich interessieren, wieviele km auf auf dem meistgefahrenen schon drauf haben.
      Vielen Dank und viele Grüße
      Bernd Vinzenz

      • Habe einen Volvo S60 von 2005 und der hat jetzt 220.000 km runter! Es gab keine Probleme mit dem Motor bisher. Weil die Motoren bei Erdgas ab Werk anders ausgerüstet werden.

  • Hallo Herr Maison, es freut uns sehr, dass Sie nun doch zum einen Seat TGI kommen, neben den vielen kleinen CNG-Minis. Das mit dem Tankstellen-Ausbau ist so eine Sache, bis jetzt ist jedenfalls noch nichts passiert, im Gegenteil die Schließungen gehen munter weiter. Das ist eigentlich ein NoGo, wenn man denn schon den Ausbau der Infrastruktur auf sagenhafte 2.000 CNG-Stationen verkündet. Deswegen ist es wichtig, den CNG-Club e. V. zu stärken und Mitglied zu werden. Je mehr wir werden, desto stärker wird die Stimme. Wir würden uns jedenfalls sehr freuen, Sie im CNG-Club begrüßen zu können.

  • Steige im Februar von einem 11 Jahre alten Diesel-Roomster auf den Golf-Variant TGI um. Die Dieselproblematik und die Abwrackprämie + Umweltprämie haben ich dazu bewogen. Leider musste ich CNG selber entdecken durch eigene Internet-Rechere. Ich erlebe den VW Konzern da ambivalent – viele CNG-Fahrzeuge, aber keine Werbung dafür. Das verstehe ich nicht. Der Elektroantrieb-Hype ist mir auch unverständlich, da Elektromobilität in der Praxis (momentan) nur auf kurzen Distanzen funktioniert und für die meisten Endverbraucher zu teuer ist. Übrigens war ich überrascht, wie wenig Lokalpolitker in meiner Heimatstadt über CNG als Kraftstoff wussten. Da ist noch eine Menge Aufklärungsarbeit in den Kommunen nötig.

  • Gute Entscheidung. Wir kennen die Ursachen der ganzen Problematik und arbeiten daran, dass es besser wird. Sie können uns auch unterstützen und Mitglied im CNG-Club werden. Nur eine starke Gemeinschaft kann Veränderungen herbeiführen. Das funktioniert. Wir sind auf einem guten Weg.

  • Lieber Thomas J.,
    auch von mir Glückwunsch zur Entscheidung!
    Dass CNG nicht nur bei Händlern, sondern auch Kommunalpolitikern, sondern auch in der Landespolitik und auch der Bundespolitik große weiße Flecken zu finden sind, was CNG-Mobilität angeht, kommt mir sehr bekannt vor.

    Für alle anderen Menschen auf der Straße habe ich beschlossen, etwas gegen die „weißen Flecken“ zu unternehmen. Ich habe unsere Autos deutlich als CNG-Fahrzeuge kenntlich gemacht und habe immer Flyer des CNG-Clubs, Flyer über den Kraftstoff CNG, sowie einen mit der Modellpalette dabei und beantworte unterwegs immer gerne Fragen.

    • Hallo Marcus,
      bei mir war das auch so. Obwohl ich mich beruflich mit Mobilität beschäftige, war CNG so lange kein Thema für mich, bis ich mich mit der Dieselproblematik auseinandersetzen musste. Noch vor ca. einem Jahr und vor der CNG-Initiative von Volkswagen habe ich aber auch kein für mich passendes Fahrzeug gefunden.
      Ich fahre 55.000 km p.a. und habe gerade diese Woche auch den Leon ST 1.4 TGI bestellt. Ich habe die CNG-Tankstellen auf meiner Route (75 km einfache Fahrt) gecheckt und es passt hier in NRW entlang der Autobahnen, an meinem Arbeitsort und an meinem Heimatort optimal. 4 CNG-Tankstellen, die jeweils max. 1 km von meiner Route entfernt liegen. Zwei davon werden von Stadtwerken subventioniert und das kg CNG kostet dort seit langer Zeit 89,9 ct. Meine Stadtwerke fördern die Anschaffung auch noch mit geschenkten 300 kg CNG.

      Bei den Verkäufern in Autohäusern, mit denen ich gesprochen habe, herrschte nahezu komplette Ahnungslosigkeit, was ich unglaublich finde. Hier müsste VW/Seat dringendst schulen, denn für Vielfahrer ist CNG für mich die perfekte Brückentechnologie für die nächsten Jahre.

      Gerne wäre ich bereit, auch ein wenig „Werbung für die Umwelt“ zu machen. Du hast von Flyern des CNG-Clubs geschrieben, die Du verteilst. Falls ein MOD das hier liest, kann er/sie mich ja mal privat anschreiben, da ziehe ich gerne mit. Welche Flyer hast Du über CNG selber?

      Gerzliche Grüße
      Frank

  • Hallo Frank,
    hier liest nicht nur der MOD mit, sondern auch jemand aus dem Vorstand. 🙂 Wenn Du die CNG-Mobilität unterstützen willst, dann nix wie Club-Mitglied werden. Den Antrag und die Satzung findest Du oben. Dann unterstützten wir Dich auch mit Infoflyern und Broschüren. Ab Ende Januar im CNG-Club-Shop auf gibgas.de zu finden. Regelmässig gibt es Infos für die Mitglieder, in diesem Jahr auch einige Veranstaltungen. Es ist immer besser, sich einer Gemeinschaft anzuschließen, denn gemeinsam können wir viel mehr bewegen. Die Community freut sich auf jedes neue Mitglied.

  • Hallo Frank,

    Glückwunsch zum LEON TGI! Wir sind sehr zufrieden damit!

    Und zu den Flyern – Birgit Maria Wöber hat es schon geschrieben, genau diese Flyer habe ich immer dabei 😉

  • Hallo Frank,

    als langjähriger CNG-Fahrer (Passat ECO Fuel) lese ich mit Freude, dass es noch faire CNG-Anbieter in Deutschland gibt, die das Kilo CNG für 89,9 ct anbieten. Hier bei mir im Norden (Großraum Hamburg) gab es jüngst einen kräftigen und für mich nicht nachvollziehbaren Preisanstieg auf satte 1,229 € pro Kilo. So wird einem umstiegswilligen Dieselfahrer schnell die Entscheidung abgenommen und man bleibt sicher gerne weiterhin beim preiswerten Diesel für 1,129 pro Liter. Leider ein völlig falsches Signal und ein Rückschlag für die Umwelt sowie Bestrebungen das CNG Angebot weiter auszubauen. Von der Schließung der einzigen Erdgastankstelle in meinem Ort mal ganz abgesehen. Die nächste CNG Tankstelle liegt nun in 20km Entfernung, aber immerhin frisch renoviert. Dennoch gilt es durchzuhalten, dem CNG weiterhin treu bleiben und weiterhin fleißig dafür zu werben. Mit kleinem Erfolg – mein Schwager hat sich für CNG statt Diesel entschieden.

  • Hallo miteinander,

    dank Eurer Seite und ausführlicher Netz-Recherche haben wir kurz vor Weihnachten unseren ersten Seat – einen Leon 5F CNG 5-Türer – bestellt und dürfen diesen kommenden Freitag schon ca. einen Monat früher als gedacht in Empfang nehmen. Wir freuen uns schon riesig!!!

    Leider wird das Thema Erdgas viel zu stiefmütterlich behandelt und die Umweltvorteile kaum in den Vordergrund gestellt. Stattdessen wird der ganze Elektroschrott vollkommen zu unrecht dermaßen gehyped, das man das Gefühl bekommt es gäbe nichts anders mehr.

    Gerne promoten wir nun bei jeder Gelegenheit diese absolut interressante und auch flexible Antriebsvariante.

    Für die Umweltprämie sowie die Zukunftsprämie und mit ein bisschen Verhandeln haben wir für unseren 12 Jahre alten Ford C-Max -Diesel über 10.000€ Nachlaß bekommen..
    ach ja: Von unseren Stadtwerken bekommen wir sogar noch einen Tankgutschein über sage und schreibe € 500.- :-)) Da fahren wir gaaaanz schööön laaang damit !

    Bis Ende März werden die Prämien von diversen Marken noch ausgelobt 😉

  • Hallo Herr Kirchenberg,
    gerngeschehen 😉 Die Freude auf den SEAT Leon TGI freut uns. Eine gute Entscheidung und auch noch ein richtiges Schnäppchen mit allem Drum und Dran.
    Und ja es stimmt, das Thema CNG-Mobilität wird mehr als stiefmüttlerlich behandelt, was sie nicht verdient hat. Deswegen haben wir ja den CNG-Club e. V. gegründet und bei Ihnen hat es ja zumindest geklappt. Selbstverständlich freuen wir uns über jedes neue Mitglied zur Verstärkung und Unterstützung für unsere Arbeit. 😉

    „Eine Ameise alleine kann nix bewegen, eine Millionen davon schaffen einen ganzen Baumstamm…“

    • Den Leon TGI fahre ich auch seit 2015 damals sogar als Sondermodell mit 750€ Preisvorteil und 2500€ Willkommensbonus und da gab es noch kein Dieseldrama. Allerdings wird man schon sehr speziell im Autohaus angeschaut und bei der Bestellung war das auch vom Verkäufer alles eher schwierig! Damals gab es von unseren Stadtwerken Osnabrück noch 500€ Tankgutschein für Erdgas dazu…mittlerweile wurde diese Förderung leider auch eingestellt.
      Die Bundesregierung hat da leider wie in so vielen Dingen über die Jahre viel verschlafen und nun herrscht Förderbedarf… aber das kennen wir auch noch aus Kohl’s Zeiten.
      Bin gespannt im Sommer/Herbst wenn der Seat Arona mit dem neuen VW/SEAT 1.0 TGI-Motor auf den Markt kommt !!! 😉

      • Hallo Patrick,
        bei unserem Ersten (2003) gab auch noch 750.- Euro vom Versorger dazu. Das war ein zusätzlicher Anreiz, aber nicht kaufentscheidend. Auf längere Sicht fährt man das sowieso mehrfach ein.
        Der Bundesregierung fehlt leider seit Jahrzehnten ein Konzept, wie es mit dem Verkehr überhaupt laufen soll. Sonst könnte man das ganze Szenario mal auf Nachhaltigkeit aufbauen und zwar technologieoffen. Geld ist jedenfalls genug da, wenn man sich „stillen“ Vergünstigungen z.B. für die tollen Diesel anschaut.
        Alleine Aufregen oder Einfordern bringt aber nix. Es braucht permanente, gewichtige und vor allem institutionelle Beschallung der Verantwortlichen, deshalb ist der CNG-Club extrem wichtig und verdient jede Unterstützung.

  • Hallo zusammen,

    ich bin auf der Suche nach einem CNG Auto. Ich neige zwischen Skoda Ocatvia G-Tec, Golf Variant TGI oder einem Seat Leon TGI. Etwas abschrecken tuen mich aber, dass schlecht ausgebaute CNG-Tankstellennetz und die Probleme mit den Stahltanks (Rost etc. nach ein paar Jahren) Wer kann seine Erfahrungen mitteilen und einen hilfreichen Tipp geben? Danke!

    • Hallo Stephan,
      auf dem Papier sieht das Netz tatsächlich dünn aus, in der Praxis gibt es aber selten ein Problem. Allerdings solltest auf deinen üblichen Strecken eine, besser zwei CNG-Tankstellen haben. Kannst Du testen über den Routenplaner bei gibgas.de
      Auf längeren Strecken ist immer einiges vorhanden. Für Notfälle oder ggf. Ausland haben die Fahrzeuge ja auch noch etliche Liter Benzin an Bord.
      Probleme mit Stahltanks dürften durch sein, beim Golf sind jetzt sowieso Composite-Flaschen drin.

      Also mal die Modelle anschauen, reinsetzen und gucken was am besten passt. Vmtl. werden es im Autohaus Benzin-Vorführer sein, aber das ist egal. Bei CNG ist der Kofferraumboden ein paar cm höher, sonst gleich.

  • Hallo zusammen,

    ich habe mir vor kurzem den Skoda Octavia G-Tec angeschaut. Hier schwärmen aber viel für den SEAT Leon TGI. Hat das Gründe? Ist der Seat besser als der Skoda?

    Vielen Dank und beste Grüße

    • Hallo Karlheinz,

      bei uns war der Haken, dass es im Octavia kein Panoramadach in Verbindung mit einer Anhängerkupplung oder einer Vorbereitung dazu gegeben hätte. Wir wollten aber auf beides nicht verzichten, sonst hätte es auch der Octavia werden können. Skoda hat immer die beste Innenraumausnutzung im Konzern, das spricht durchaus für den Octavia.
      Ich würde einfach mal beide konfigurieren und dann beide vor Ort anschauen und ausprobieren, auch wenn der Händler genuinen TGI oder G-Tec da hat, einfach die beiden Modelle in Raumausnutzung und Fahrverhalten austesten.

      Eine gute Entscheidungsfindung wünscht

      marcus steiniger

Kommentare sind geschlossen. Die Kommentarfunktion wird momentan überarbeitet.