Unser diesjähriger Familienurlaub fand wieder einmal an der schönen Nordseeküste in Norddeich statt. Doch dieses Jahr machten wir uns das erste Mal mit unserem Seat Leon ST 1.5 TGI (Bj. 2019) auf den Weg. Wir haben ihn bereits seit zwei Jahren, sind bisher aus Platzgründen aber immer mit unserer Mercedes B-Klasse hinaufgefahren.  Die ca. 200 € mehr an Dieselkraftstoffkosten (hin und zurück) nahmen wir dabei in Kauf. Doch nachdem die Gebrauchtwagenpreise in diesem Jahr deutlich stiegen, nutzten wir schnell die Gelegenheit zum Verkauf des Diesel-Benz.
Den Leon packten wir ordentlich voll (bis in die Reserveradmulde um die Gastanks herum), montierten noch eine Dachbox und schon war das Gepäck der drei Urlauber verstaut. Die Fahrräder am Heckträger durften dabei natürlich auch nicht fehlen.

Gut vorbereitet in den Norden …
Am Vorabend füllten wir noch reichlich BioCNG an unserer Stammtanke der EVF in Göppingen für 1,11€/kg ein. Nachdem über die gibgas CNG-App noch die Route nach Norddeich – natürlich mit den passenden Tankstopps – eingegeben war, konnte es am Samstagmorgen entspannt losgehen.

Urlaub mit dem Seat Leon ST 1.5 TGI​


Auf der Autobahn wählten wir im kombinierten Abstandstempomat als Reisegeschwindigkeit 130 km/h, sofern keine Baustellen bremsten. Gefreut hat uns dabei, dank 100% BioCNG auch rund 90% weniger CO2 hinauszupusten. Der erste Tankstopp folgte nach ca. 300 km an der HEM Tankstelle in Limburg an der Lahn, direkt neben der A3.

Urlaub mit dem Seat Leon ST 1.5 TGI


Hier gab es leider kein BioCNG, sondern nur normales CNG. Aber trotzdem H-Gas mit ordentlichem Energiegehalt und das Ganze für nur 0,99 €/kg. Da macht man auch mal eine Ausnahme. Knapp 15 kg CNG haben reingepasst, also waren noch ca. 2 kg drin. Im Schnellrestaurant nebenan legten wir noch eine kurze Kaffeepause ein und mit Blick auf die  nächsten sinnvoll gelegenen Tankstopp ging es weiter.
Wir erreichten die 215 km entfernte Avia BioCNG-Tankstelle in Dorsten mit mehr als 1/4 Restkapazität. Hier gab es wieder 100% Biomethan, mit 0,96 €/kg sogar etwas günstiger. Da es sich um L-Gas mit etwas geringerem Energiegehalt handelt, erhöht sich der Kraftstoffverbrauch um bis zu 20 % und die Reichweite sinkt entsprechend. Im nördlichen Teil Deutschlands wird L-Gas noch an vielen CNG-Tankstellen angeboten, man kann über die Filter in der gibgas CNG-App aber auch nur reine H-Gas-Tankstellen anzeigen lassen, wenn man nichts anderes tanken will (und es zur Reiseroute passt).
Nach kurzer Vesperpause in Dorsten ging es auf die letzten 250 km weiter nach Norddeich. Hier füllten wir den CNG-Vorrat wieder mit 100 % regenerativem Biomethan (L-Gas) auf, für 1,02 €/kg an der Tankstelle der Stadtwerke Norden.

Urlaub mit dem Seat Leon ST 1.5 TGI​


… und mit etwas Improvisation wieder zurück.
Unseren Urlaub verbrachten wir bei traumhaftem Wetter an der schönen Nordsee, bis es nach 11 Tagen schon wieder zurück nach Hause ging. In Norddeich und Umgebung fuhren wir viel Rad und mit dem Leon ab und zu Kurzstrecken. Trotzdem wollten wir vor der Abfahrt  – auch wegen L-Gas – den Tank nochmal richtig voll machen. Allerdings gab es auf dem Weg zur Autobahn eine Umleitung und "unsere" Tankstelle lag plötzlich weit ab vom Schuss. Doch halb so wild, schnell in die App geschaut und schon stand die BioCNG-Tankstelle in Schüttorf nahe Bad Bentheim auf dem Plan. Dort war der CNG-Tank dann natürlich ziemlich leer, aber immerhin ist dies eine der wenigen H-Gas Tankstellen im Norden. Das Kilogramm kostete 1,63 € – zwar deutlich teurer, aber immer noch um einiges billiger, als bei leerem CNG-Tank mit Super E10 aus unserem 9l-Tank im Auto zu fahren. Wir tankten deshalb taktisch 5 kg BioCNG an der Automatentankstelle, so dass es auf jeden Fall wieder bis nach Dorsten zur Avia Station reicht. Die weitere Rückfahrt verlief problemlos, wir nutzten die gleichen CNG-Tankstellen wie auf der Hinreise, nur eben in umgekehrter Reihenfolge :-).
 
Fazit:
Mit einem CNG-Auto lange Strecken in den Urlaub in Deutschland zu fahren, ist überhaupt kein Problem, ganz im Gegenteil, es macht sogar richtig Spaß und man spart einen Haufen Geld. Mit unserem alten Diesel hätte uns das Ganze hin und zurück ca. 180 € (berechnet über Tankersparnis.net) mehr gekostet.
Mit BioCNG aus Rest- und Abfallstoffen, wie Biomüll, Gülle, Schlempe usw. kann man seiner Umwelt richtig Gutes tun. Denn es kommen ja fast nur 10% CO2 und etwas H2O (Wasser) aus dem Auspuff. Die „gibgas CNG-App“ lohnt sich in jeder Hinsicht. Durch den Routenplaner sieht man alle Tankstellen auf seiner Strecke mit naher Umgebung und kann sie je nach Reichweite des Autos und persönlicher Prioritäten festlegen.

 

Zur Person:

Die Begeisterung für die CNG-Mobilität liegt bei Tobias Lankes (18) in der Familie, schon seit Jahren ist sie mit BioCNG unterwegs. Da war der Schritt zum eigenen CNG-Fahrzeug quasi vorprogrammiert und wurde mit einem Seat Leon ST praktisch umgesetzt. Auch als Mitglied im CNG-Club liegt Tobias konsequent auf Familienlinie. Auf seinem Instagram-Kanal betreibt er sogar einen eigenen Blog mit „cng_fahrzeug“.

Der Blog-Beitrag spiegelt die persönliche Meinung des Autors wieder. Für die Inhalte ist der Autor allein verantwortlich.

 

0p
Mitglieder-Blog: Hier können Mitglieder und Unterstützer eigene Beiträge zu wichtigen Themen und Ereignissen einbringen, ihre Meinung kundtun, sich austauschen und miteinander diskutieren.
  

(Weitere) News aus dem Club

Diese Seite teilen!